Bündchen mit falschen Rippen

falsche-Rippen-BündchenFalsche Rippen werden ohne Ribber gestrickt. Sie entstehen durch rechte Maschen und ausgelassene Maschen (an Stelle der linken Maschen). Das Bündchen wird hochgehängt, es liegt doppelt.

Je nachdem, welchen Zylinder du benutzt und durch welche Zahlen seine Nadelanzahl teilbar ist, kannst du verschiedene falsche Rippen stricken. Ich zeige sie hier im Verhältnis 3:1 (3 rechte Maschen, 1 ausgelassene Masche) am 60er-Zylinder (60 teilbar durch 4).

mock1Wenn bereits eine fertige Socke in der Maschine hängt, werden nach einigen Reihen Kontrastgarn die entsprechenden Nadeln herausgenommen, im Beispiel jede 4. Nadel. Dazu wird jede 4. Masche auf die Nachbarnadel gehängt und die nun freie Nadel entfernt. Wenn die Maschine neu eingerichtet wird, können die Nadeln bereits vor dem Einhängen des Anschlagsacks herausgenommen werden.

mock2Einige Reihen Kontrastgarn stricken, zum Projektgarn wechseln. Doppelt so viele Runden stricken, wie das Bündchen hoch werden soll. Im Beispiel: 36 Runden. Die letzte Runde fast bis zum Ende stricken.

 

 

 

mock3Beginnend am Rundenanfang, die Nadeln wieder in die Schlitze einsetzen. Um eine Löcherreihe unterhalb des Bündchens zu vermeiden, wird jeweils der Maschenbogen der rechten Nachbarnadel über die leere Nadel gezogen. Eine Runde darüber stricken, kurz vor Rundenende stoppen. Gewicht und Schnalle entfernen. In die Maschine greifen und die Anfangsreihe hochholen.

mock4Den ersten und den zweiten Maschenbogen des Bündchens auf die erste und die zweite Nadel hängen. Es folgen immer zwei kleine (schwarze Pfeile) und ein großer (blaue Pfeile) Maschenbögen aufeinandern. Der erste große Maschenbogen wird über die dritte Nadel gehängt, die vierte Nadel bleibt leer. So geht es bis zum Ende der Runde weiter: Bogen 1 auf Nadel 1, Bogen 2 auf Nadel 2, großer Bogen 3 auf Nadel 3, Nadel 4 frei.

mock5Damit die letzten Nadeln behängt werden können, muss diese Runde erst zu Ende gestrickt werden. Da bei diesem Schritt keine Gewichte am Gestrick hängen, müssen die Maschen anders nach unten gezogen werden, damit sie nicht abspringen. Ich drücke sie einfach mit meiner Hand nach unten und kurbele vorsichtig weiter, ca. ¼ Runde über die rechte Seitenmarkierung hinaus.

 

mock6Der letzte Maschenbogen ist manchmal nicht einfach zu sehen (Pfeil). Du hast den richtigen gefunden, wenn du leicht daran ziehst und sich das Garn der vorherigen Masche dabei bewegt.

Wenn alle Maschen hochgehängt sind, das Gewicht wieder anhängen und den Sockenschaft stricken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.