2:2 Rippenmuster mit der Standard-Rippscheibe

Du brauchst keine equal-slot Rippscheibe (Scheibe mit gleich vielen Schlitzen wie der Zylinder), um 2-rechts-2-links Rippenmuster stricken zu können. Es geht wunderbar auch mit der Standard-Rippscheibe, die nur halb so viele Schlitze hat wie der Zylinder.

Die Rippscheibe stellst du so ein, dass ihre Nadelschlitze nicht auf die Schlitze des Zylinders ausgerichtet sind, sondern genau dazwischen (englisch „half pitch“).

Auf dem Bild siehst du, dass die Ribbernadeln genau auf die Stege des Zylinders zeigen.

 

Die Nadeln setzt du so ein, dass immer zwei Zylindernadeln nebeneinander stehen und dazwischen, im recht breiten Zwischenraum und ungewohnt nah bei den Zylindernadeln, zwei Ribbernadeln liegen.

Wenn der Ribber gut eingestellt ist, strickt die Maschine in dieser Einstellung problemlos.

 

Da die Ribbernadeln so weit auseinander liegen, werden die Zwischenräume zwischen den linken Maschen breiter (siehe Pfeile) und die linken Maschen (die im Bild wie rechte aussehen, weil wir ja in den Zylinder und somit auf die linke Seite des Strickstücks schauen) liegen nah bei den rechten Maschen.

 

Das Maschenbild sieht dadurch zunächst ungewohnt aus, das ändert sich aber nach der ersten Wäsche:

Links ist das Strickstück noch nicht gewaschen, du siehst deutlich die gedehnten Zwischenräume. Rechts, nach dem Waschen, ist es ein ausgeglichenes Rippenmuster!

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    Deine schönen Bilder und verständlichen Erklärungen haben dazu geführt, dass ich jetzt 2-rechts-2-links-Rippen mit dem 84-Zylinder und der 42-Rippscheibe stricken kann. Sie sehen sogar schon vor dem Waschen ganz ansehnlich aus, finde ich. Ohne Deinen Anstoß hätte ich das niemals ausprobiert. Vielen, vielen Dank dafür.
    Herzliche Grüße, Mechthild

    • Liebe Mechthild,
      es freut mich, dass das 2:2 stricken bei dir so gut funktioniert!
      Liebe Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.