Sockenstrickmaschine ölen

Eine Sockenstrickmaschine braucht überall dort Öl, wo sich Metall auf Metall bewegt, um Abnutzung, Schwergängigkeit und, je nach Material, auch Korrosion vorzubeugen. Ich öle meine Maschine nach dem Motto „so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich“. Wenn sie beim Stricken schabende, trockene Geräusche macht oder schwergängiger wird, ist dies oft ein Anzeichen dafür, dass die entsprechenden Stellen Öl brauchen. Unterschiedliche Sockenstrickmaschinen, je nach Alter und Material, brauchen verschieden viel Öl, das muss jeder bei seiner Maschine herausfinden.

Stellen, an denen die Maschine Schmierung braucht, sind:

  • an der Basis, wo der Zahnkranz auf ihr rotiert
  • am Zahnkranz unter dem Schlossmantel, und wo die Zähne von Zahnkranz und Kurbelrad ineinander greifen
  • am Schlossmantel innen, wo die Nadelfüße entlanggleiten, wo der Zylinder aufliegt und an den Mitnehmern
  • am Zylinder, wo die Nadeln auf- und abgleiten (entweder auf der Zylinderkante oder rund um die Spiralfeder Öl auftragen)
  • an der Ribberplatte, wo sie sich auf der Rippscheibe bewegt, am Zapfen und im Nadelweg
  • an der Rippscheibe, wo die Nadeln raus- und reingleiten (auf den Nadelfüßen ölen)

An manchen Stellen macht es Sinn, das Öl mit der Flasche tröpfchenweise direkt aufzutragen, an anderen Stellen reicht es, mit einem öligen weichen Baumwoll-Lappen darüber zu wischen.

Nach einer gründlichen Reinigung öle ich alle Stellen, während ich die Maschine wieder zusammensetze. Ansonsten öle ich punktuell während der Arbeit nur dort, wo es gerade nötig ist.